Hochecküberschreitung

Eine der schönsten Wanderungen ist eine OST – WEST Überschreitung des Hochecks. Dieser Weg folgt im wesentlichen dem Kammverlauf und bietet immer wieder schöne Ausblicke auf die Voralpen, mit dem Schneeberg im Süden, ins Triestingtal und zum Wienerwald im Norden. Die Wanderung beginnt in Taßhof und endet am Gerichtsberg. Ausdauernde Wanderer können diese Tour an einem Tag, in ca. 8 bis 9 Stunden bewältigt. Wer es bequemer will wird im Hocheck-Schutzhaus nächtigen kann hier am Gipfel den Sonnenuntergang beobachten und sich am nächsten Morgen von den ersten Sonnenstrahlen in seinem Zimmer wecken lassen.
Bei der unbesetzten Haltestelle Taßhof der Verbindungsbahn Leobersdorf – Hainfeld, direkt an der Bundesstr. B18 gelegen, beginnt die Wanderung. Man folgt kurz der blau/gelben, dann der gelben Markierung, überschreitet den Kienberg und quert unter dem Mittagskogel eine Wiese. Bald nach Erreichen des Waldes treffen wir auf die aus Eberbach kommende rote Markierung und später auf die aus Thenneberg kommende blaue Markierung. Man folgt der roten Markierung bis zum Schutzhaus, Gehzeit von der Hst. Taßhof bis zum Hocheck-Schutzhaus 2 bis 2 1/2 Stunden.
Direkt vom Gipfel führt eine rote Markierung über den Kamm in nördliche Richtung, der man bis zur Abzweigung der gelben Markierung folgt. Weiter geht es entlang der gelben Markierung zum roten Kreuz und über den Hochriegel zum Feigi-Kogel. Ab hier fo lgt man der grünen Markierung bis zur Araburg (mit 800m die höchstgelegene Burg von Niederösterreich). Gehzeit vom Hocheck zur Araburg 4 Std. Von der Araburg geht man den Fahrweg zurück bis dieser rechts abbiegt und rot markiert zum ersten Bauernhof führt. Ab dem Bauernhof geht es auf einer Straße an weiteren Gehöften vorbei zum Gerichtsberg, ab der Araburg 1 Std. Gehzeit Hier erreicht man wieder die Bundesstraße B19 bzw. die BahnHaltestelle Gerichtsberg. An beiden Endpunkten kann mit dem Auto geparkt werden. Die Wanderung kann bei Bedarf (z.B. bei Schlechtwetter) unterwegs abgebrochen und über einen kürzeren markierten Weg ein Talort erreicht werden.